SCHLUSSFOLGERUNG

Dieses Site und die darin enthaltenen, an Wunder grenzenden Ereignisse im Zusammenhang mit der Stechmücke ist für Sie vielleicht sehr viel wichtiger als sie meinen. Denn Gott, Der all dies als Beweise Seiner eigenen Existenz erschafft, hat dem Menschen gewisse Verantwortungen übergeben. Diese Verantwortungen zu erfüllen gilt denn für den Menschen auf Erden – ob er es nun merkt oder nicht – als das wichtigste Erfordenis.

Wenn man sich kurz an einige der im Site erläuterten Wunder erinnert, wird uns die Grösse dieses Beweises der Schöpfung noch einmal bewusst:

- Dass die Muttermücke zum Ablegen der Eier dank dem sich in ihrem Bauch befindlichen Wärme- und Feuchtigkeitsempfänger die geeignetste Stelle bestimmt...

- Dass die Stechmücke, die ihre Eier ins Wasser ablegt, verschiedene Vorsichtsmassnahmen trifft, um spätere mögliche Probleme ihrer Jungen zu verhindern...

- Dass die Eier bei ungünstigen Voraussetzungen – obwohl ihre Zeit gekommen ist – auf geeignete Bedingungen warten ohne zu platzen...



- Die Fähigkeit der Eier, sich selbst zu tarnen...

- Wie es der Muttermücke gelingt, aus ihren Eiern ein Floss zu bilden und zu verhindern, dass die Eier verlorengehen oder im Wasser versinken...

- Und das Vorhandensein eines Luftkissens an ihrer Unterseite...

- Die auf den Eiern der Malaria-Stechmücke befindlichen Aufsätze, die einem Rettungsring gleichen und das Versinken der Eier ins Wasser verhindern...

- Die Schreiner-Mücke, die Pflanzenwurzeln aufschneidet und ihren Eiern die geeignetste Atmosphäre vorbereitet...

- Neu auf die Welt gekommene Larvenarten die wissen, dass sich in den Pflanzenwurzeln Sauerstoff befindet und an diesen Sauerstoff gelangen, indem sie die Wurzeln aufschneiden...
- Speziell entworfene, sich um den Mund der Larve befindlichen Bürsten, die durch Erzeugung einer Wasserströmung und Filtrieren des Wassers die Ernährung der Larve sicherstellen...
- Dass die Larve sich selber ein Haus bauen kann, und dass ihr das gesamte, dazu notwendige Material bei der Geburt mitgegeben wurde...

- Der Haken, der sich am Schwanz der Larve befindet und den in strömendem Wasser lebenden Larven hilft, sich irgendwo festzuhalten...

- Der Luftschlauch der kopfüber unter der Wasseroberfläche hängenden Larve, der zum Atmen aus dem Wasser hinausragt und einem von Tauchern benützten Schnorchel gleicht..
.
- Die spezielle Isolation, die sich im Schlauch befindet und das Eindringen von Wasser in den Schlauch verhindert...


- Der besondere Harnsäure-Schutz, welcher das Verbrennen der tagelang unter der Sonnenhitze verbleibenden Larven mit durchsichtiger Haut verhindert...

- Das besondere Organ, das im Übergang zum Puppen-Stadium zum Aufreissen der Larvenhaut dient und nach dieser Phase verschwindet...

- Die Tatsache, dass die Puppe während ihrer letzten Entwicklungsphase an der sich an der Wasseroberfläche befindlichen Kopfseite platzt – denn das Platzen an einer anderen Stelle würde das Innere des Kokons durchnässen...

- Dass die Kopfseite der Puppe wiederum mit einer speziellen Substanz isoliert ist...

- Die Kunst der Stechmücke, aus der sich im Wasser befindlichen Puppe zu schlüpfen, ohne das Wasser mit Körper und Flügeln überhaupt zu berühren...

- Das Aufsteigen aus dem Wasser als eine tadellose Flugmaschine, obwohl sie sie ein Dasein im Wasser geführt hatte...

- Dass die männliche Stechmücke das Weibchen an der Frequenz des Flügelschlags erkennen kann...

- Der aus sechs Teilen bestehende Schneid-, Bohr- und Saugmechanismus, den die Stechmücke zum Stechen ihrer Beute benützt...



- Das Betäuben der offenen Wunde, damit sie ohne dass ihr Opfer es merkt, Blut saugen kann...
- An der offenen Wunde zur Verhinderung der Blutgerinnung eine Flüssigkeit abzusondern, damit sie die Prozedur des Blutsaugens fortsetzen kann...

- Zur Feststellung des Ortes ihrer Beute Systeme zu benützen, die für Wärme, Feuchtigkeit, Kohlendioxid und chemische Substanzen empfindlich sind...

Eine einen Zentimeter grosse Stechmücke, deren Existenz weder durch Mutation, noch Zufälle oder Mechanismen der Natürlichen Selektion erklärt werden kann, birgt in sich viele an Wunder grenzende Eigenschaften.

Sofern Sie sich bemühen, das von Gott befohlene Leben zu führen, kann dieses Site ein Anlass dazu geben, sich Ihm zu nähern. Auch falls Sie das im Quran von Gott befohlene Leben nicht führen, aber sich der Existenz Gottes bewusst werden, kann dieses Site Anlass dazu sein, in dieser Richtung Anstrengungen zu unternehmen. Doch falls Sie in keiner Weise beabsichtigen, nach dem Quran zu leben, und dies zu tun mit fadenscheinigen Vorwänden hinausschieben, erscheint die Bestimmung im letzten Satz des folgenden Quranverses – in dem Gott die Stechmücke erwähnt – sehr deutlich und genau wie für Sie geschrieben...

Siehe, Gott scheut Sich nicht, ein Gleichnis mit einer Mücke zu machen oder mit etwas noch geringerem; denn die Gläubigen wissen, dass es die Wahrheit von ihrem Herrn ist. Die Ungläubigen aber sprechen: "Was will Gott mit diesem Gleichnis?" Viele führt Er hierdurch irre, und viele leitet Er hierdurch recht; doch irre führt Er nur die Frevler. (Sure 2:26 – al-Baqara)